St. Andreaskirche

Räumlicher Mittelpunkt unserer Gemeinde ist die südlich vom Verdener Dom gelegene St. Andreaskirche. Der spätromanische Backsteinbau wurde als einschiffige Hallenkirche durch Bischof Iso von Wölpe erbaut, der hier ein Chorherrenstift gründete (1220 erstmals urkundlich erwähnt).

Historisch bedeutsam ist die fein-zisillierte Messinggrabplatte des Bischofs Iso (verstorben 1231), die ihn mit einem Modell der Andreaskirche sowie der Stadtbefestigung Verden darstellt. Ein 1910 über dem Altar freigelegtes mittelalterliches Gemälde zeigt Christus als Weltenherrscher. Der Taufstein stammt aus dem Jahr 1649. Die übrige Ausstattung ist aus dem 17.- 20. Jahrhundert.

Verlässlich geöffnete Kirche

Vom 1. Mai bis zum 31. Oktober ist die St. Andreaskirche täglich (außer montags) von 10 – 12 Uhr und von 15 – 17 Uhr geöffnet. Eine Gruppe von Kirchenhütern betreut die Besucher und informiert über die Baugeschichte.